hier geht's zum Livestream:

Mittwoch, 19. November 2014

Zum Nachhören: Der gute Ton 24.11.2014 - LOST IN SPACE - Teil 1: Science/Fiction

Seit jeher beflügeln Sterne und Himmel die menschliche Vorstellungskraft. Mit dem Beginn der Raumfahrt scheinen die Grenzen zwischen Mach- und Erträumbarem immer mehr zu verschwimmen. Science-Fiction beeinflusst die Realität, wodurch eine spannende Wechselwirkung entsteht. Wohin führt uns diese Entwicklung: ist eine Zukunft im All eine Utopie oder eine Dystopie? Das Vordringen in den Weltraum stellt den Menschen vor neue Herausforderungen. Wie muss Mann/Frau beschaffen sein, um im Weltraum oder auf einem fremden Planeten überleben zu können? Welche Lösungen und Ideen entstanden aus Science Fiction? Und wie klingt eigentlich das All?
Über diese und andere Fragen geht es im ersten Teil unserer neuen mehrteiligen Reihe Lost in Space. Zu Gast ist Autorin, Wissenschaftsjournalistin und Filmemacherin Ulrike Schmitzer. Für spacig/trashige Musikuntermalung mit Signations und Synthie-Sounds ist gesorgt.

Sendegestaltung:

Daniel Castoral, Hans Groiss, Patricia Enigl, Peter Palme, Peter Weinlich, Serkan Gürkan, Stefan Weiser und Tobias Leibetseder

Hier ein Link zu Ulrike Schmitzers Roman Es ist die Schwerkraft, die uns umbringt http://www.editionatelier.at/es-ist-die-schwerkraft-die-uns-umbringt.html



Montag, 27. Oktober 2014

Zum Nachhören: Der Gute Ton 27.10.14 - Schmiede Spezial: Locker Room

Seit 2003 findet in der alten Saline in Hallein alljährlich das Medienfestival Schmiede statt.
An 10 Tagen im September treffen sich Künstler und Bastler aller Sparten, um gemeinsam und fernab von trubeligen Großstädten ihre Ideen umzusetzen. Unter ihnen befinden sich auch einige Musikproduzenten, die seit einiger Zeit zunehmenden Bekanntheitsstatus in der österreichischen (Underground-) Musikszene erlangen. Ich habe mich mit vier dieser Produzenten getroffen und mit ihnen über ihr musikalisches Schaffen und was die Schmiede damit zutun hat gesprochen.
Eine Sendung von Lenja Gathmann mit Wandl, The Unused Word, Harry Jen und Nicole Jaey.

Musikliste

Wannaplay - Harry Jen feat. Nicole Jaey
https://soundcloud.com/harryjen/wannaplay-feat-nicole-jaey

Old School Nu School - Sonoro feat. Curtiss Cobane
Im Namen des Produzenten wird darauf hingewiesen, dass der Titel auf keinen Fall in mono gehört werden darf.)

Loopinger - The unused word feat. Harry Jen, Philomena, PowLee and Marco Wedel

Vienna - Wandl
https://soundcloud.com/wandl/vienna-free-download

Sternregen - Firnwald feat. Nora MC
https://soundcloud.com/workflow/firnwald-ft-nora-sternregen-1

This is goodbye (Harry Jen edit) - The unused word
https://soundcloud.com/the-unused-word/this-is-goodbye-harry-jen-edit

Freitag, 5. September 2014

Zum Nachhören: Der Gut Ton 04.08.2014 - Rebel Relaunch


Die Rock-Band Rebel Relaunch kam ins Studio um über das Schaffen der letzten 10 Jahre, den gemeinsamen Werdegang in dieser Zeit und Highlights ihrer oft skurrilen Auftritte zu sprechen. 2 Gitarren und ein Bass waren auch im Gepäck und so wurden spontan akkustische Versionen ihrer Stücke zum Besten geboten. Des weiteren gab es Hörproben aus beiden Alben.
 

Montag, 18. August 2014

Zum Nachhören: Der Gute Ton 01.09.2014 - Live Session mit Pilot Jr.

Unser Sommerloch wird mit Livemusik gefüllt!

Pilot Jr. spielen im Funkhaus in der Argentinierstraße. Die fünfköpfige Band aus Wien wird Anfang Oktober ihr Debutalbum veröffentlichen und gibt uns vorab einen 30 minütigen Vorgeschmack - live am 01. September ab 20.30 Uhr bei Der Gute Ton.


www.pilotjr.com
www.facebook.com/pilotjr

Montag, 23. Juni 2014

Zum Nachhören: Der Gute Ton 07.07.2014 - Die Besserwisserinnen – die ersten Studentinnen der Uni Wien



Margarethe Hönigsberg
1365 – 1897 – 2015:

  • 1365: Gründung der Universität Wien; 
  • 1897: Erstmalige Zulassung von Frauen an der Universität Wien an der Philosophischen Fakultät.
  • 2015: 650 Jahr-Jubiläum

Es dauerte 532 Jahre, bis die Alma Mater bereit war, „ihren“ Geschlechtsgenossinnen, ihren Töchtern, die Tore einen Spalt breit zu öffnen. Nach jahrzehntelangem Kampf gelang es einigen Frauen, ihre Zulassung zum Studium an der philosophischen Fakultät zu erwirken. Zu jenen allerersten, die 1897 zu studieren begannen, gehörten die Psychoanalytikerin Margarethe Hilferding-Hönigsberg, die Sprachwissenschafterin Elise Richter, die Naturwissenschafterin Caecilie Wendt und die Germanistin und Historikerin Sophie Meller. Ihre Karriereverläufe sind beispielhaft für den eminenten Beitrag den diese Frauen zu Wissenschaft, Frauenbildung, zur Verwirklichung eines emanzipatorischen Modells  leisteten.

Elise Richter


In welche Welt traten die ersten Wiener Studentinnen ein, welche Zugeständnisse mussten sie machen, auf welche Lebensformen verzichten? Welche Kräfte unterstützten oder störten  ihre  Bestrebungen, welche politischen Entscheidungen halfen ihnen oder behinderten sie?    

Diese Sendung entstand im SS 2014 am Institut für Geschichte der Universität Wien, im Rahmen eines Projektkurses der  historische Forschung und  ihre  mediale  Aufbereitung verband.

Mitgearbeitet haben: Paul Hieke, Lena Marie Köhler, Isabella Sophia Riedel und Isabelle Pachta-Reyhofen  angeleitete von Eveline List und Irene Suchy

Sonntag, 8. Juni 2014

Montag, 5. Mai 2014

Zum Nachhören: Ö1 Radiokolleg - Metal vom 05.05.2014 bis 08.05.2014 um 9.45 Uhr oder 22.15Uh

Rock zwischen Himmel und Hölle (1). Gestaltung: Hans Groiss
in Zusammenarbeit mit: 
Stefan Weiser, Annemarie Schagerl, Lenja Gathmann, Philip Waldenberger




Mon
05.Mai 2014
09:5
Zum verstärker- und verzerrerfreudigen Genre namens Metal, zu den dröhnenden Klängen und treibenden Rhythmen, zu den Performances und Posen, später auch zu Geschlechter- und Experimentalrollen von Heavy Metal über Black und Folk Metal bis hin zu Death Metal, zu alledem hat Hans Groiss sinnfällige Beispiele zusammengestellt.

Was ist Metal?



Totenköpfe, Blut, Zombies, Biester, Satan und Pentagramme - Das sind typische Klischeebilder für Metal. Musikalisch wird das Genre häufig mit klirrenden Gitarren, die mit grölenden Stimmen verschmelzen, in Verbindung gebracht, aber auch mit symphonischen, auf Virtuosität basierenden, endlosen Passagen, die perforiert sind durch schnelle, zerfetzende Doppelbassrhythmen.

Subgenres gibt es in der Metalmusik unzählige: Sie reichen von Black Metal über Death Metal, bis hin zu Glam-, Folk- und Alternative-Metal. Der Begriff Heavy Metal wurde erstmals 1968 in dem Song "Born to be wild" der amerikanischen Band Steppenwolf erwähnt. Der Gegenkulturautor William S. Burroughs verwendete schon 1962 die Wortkombination "Heavy Metal Kid" in seinem Roman "The Soft Machine".
Aber wie sieht der typische Metalhörer aus? Ist er männlich, weiß und langhaarig? Trägt er Nieten, Lack, enge Hosen oder ein tiefes Leder-Dekolleté mit Tattoo? Was ist nicht Metal, wie verläuft die musikalische Grenze zu Punk, Rock oder Industrial und was ist Aussage, Botschaft und Philosophie des düsteren Genres, das immer mehr Fans aus der Klassikwelt findet?

Informationen auf Ö1 zum Radiokolleg: MontagDienstagMittwochDonnerstag


Ganzes Interview mit WOJCIECH OSSOWSKI vom Polnischen Radio über die Metalszene in Polen und seine Radiosendung auf Radio 3. (auf englisch)


Zum Nachhören: Der gute Ton 12.05.2014 - 50 Jahre ELAK - Gespräch über institutionelle Elektroakustik


Was ist das ELAK? Ist es ein Institut für Elektroakustik und Komposition, ist es eine Ausbildungsstätte für TonmeisterInnen und MedienkomponistInnen oder ist es ein Lehrgang für Computermusik. Wir diskutieren mit Lehrenden der ELAK über Selbstdefinition der Rienößlgasse 12 anlässlich des 50 Jahr Jubiläums. Die Geschichte der Seriellen Musik, sowie Kompositionen der wichtigsten ProtagonistInnen sind ebenfalls Thema der Sendung.

Peter Mechtler am Max-Brand-Synthesizer in der Rienößlgasse in Wien


Der 2. Teil: „Baum der Entwicklung“ läuft am 09. 06. 2014!

Dienstag, 15. April 2014

Zum Nachhören: Der Gute Ton 14.04.2014 - Problemsendung "Rettet das Funkhaus!"


Heute in der Sendung haben wir uns mit dem ORF-Funkhaus in der Argentinierstrasse 30a beschäftigt. Die dort vorhandenen Radio-Studios sollen ins ORF-Zentrum am Küniglberg übersiedeln. Damit würden Instandhaltungskosten gesenkt, so ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz im März 2014. Als angehende Radiotonmeister sehen wir uns direkt von dieser Entwicklung betroffen. 

Die heutige Problemsendung befasst sich mit den aktuellen Plänen der ORF-Leitung das Funkhaus in der Argentinierstrasse aufzugeben, nur noch Teile davon zu mieten und den Standort Küniglberg zu einem Tri-Medialen Zentrum umzubauen.

Generaldirektor Alexander Wrabetz sieht Vorteile darin Inhalte von ORF-Radio, -Fernsehen und -Internetdiensten von einem zentralen, Tri-Medialen Newsroom aus zu produzieren. Die jeweils zuständigen Redaktionen sollen näher zusammenarbeiten. Ziel dabei sind Synergien innerhalb des ORF. Im deutschsprachigen Raum haben dieses Konzept unter anderen bereits der schweizer SFR sowie der bayrische Rundfunk in Deutschland umgesetzt. Auf der Homepage www.br-online.de/wie-es-euch-gefaellt werden zu einem spezifischen Thema Radio-, Video- und Schriftbeiträge angeboten. Dazu heisst es „Der Zuschauer wird zum User, der Hörer zum Produzenten.“ Und Internet killed the Video-Star..

Trimedialität kann durchaus Positives bedeuten. Ob ein Standortwechsel dafür notwendig ist bleibt offen. Die Ängste der Belegschaft einer Personalreduktion oder Rationalisierung bei einer Umsiedlung sind groß. Es bleibt zu hoffen, dass die ORF-Führung die eigenen Mitarbeiterinnen, die Qualität der Sendeinhalte und die dazu nötigen Arbeitsbedingungen nicht zu Gunsten baulicher Monumente vergisst.

 

Montag, 10. März 2014

Zum Nachhören: Der Gute Ton 17.03.2014 - Problemsendung "Die etwas andere Minderheit"

Kommenden Montag widmen wir uns den Linkshändern.
Wieso gibt es eigentlich Linkshänder? Was für Probleme haben Linkshänder? Sind das wirklich Probleme? Gibt es auch Vorteile als Linkshänder?

Wir werden von Annemarie Schagerl und Lenja Gathmann die wissenschaftlichen, soziologischen und praktischen Hintergründe zu diesem Thema erfahren.


Montag, 17. Februar 2014

Zum Nachhören: Der gute Ton 17.02.2014 - Österreichts Musiklandschaft im digitalen Zeitalter


Das Internet hat die Musikbranche ordentlich durchgerüttelt. Philip Waldenberger hat sich in Wien umgehört, wie damit umgegangen wird.

In diesem Beitrag kommen folgende Personen zu Wort:

Astrid Exner & Anna Deutsch | http://walzerkoenig.tumblr.com/
Joachim Losehand | http://www.losehand.net/
Hannes Tschürtz | http://inkmusic.at/
Peter Bubestinger | http://www.xbloome.com/drupal/
Peter Tschmuck | http://musikwirtschaftsforschung.wordpress.com/uber-mich/
Punda Omar | http://pundaomar.bandcamp.com/

Die gespielten Musikausschnitte:

Dan le sac vs Scroobius Pip - "Thou Shalt Always Kill"
Klangkarussell - "Sonnentanz"
Metallica - "I Dissapear"
X-Bloome - "Keep On"
Sweet Sweet Moon - "My Night With The Prostitute From Marseille"
Punda Omar - "This You"
Wolfgang Ambros - "A Mensch möcht I bleibn"
Ansa - "Businessplan"

Urheberrechtsfragebogen der EU Kommission:
http://ec.europa.eu/internal_market/consultations/2013/copyright-rules/index_de.htm

Montag, 20. Januar 2014

Zum Nachhören: Der gute Ton 20.01.2014 - Café des Todes

Am 20.01.2014 begannen wir um 15Uhr eine 30 minütige Radiosendung zu produzieren. Wieder holten wir uns Expertise: diesmal von der Schauspielerin Chris Pichler (ORF Hörspielpreis in der Kategorie Schauspielerin des Jahres 2008).

Sendegestaltung: Tobias Leibetseder, Lenja Gathmann, Annemarie Schagerl, Stefan Weiser, Philip Waldenberger, Chris Pichler, Hans Groiss, Nicole Mahal.

Es gab keine Zensur - no excuse!

Frage die offen blieb: ob der Tod sterben kann?

 Fotocredit geht an unsere Blognachbarn: via snowviolent.blogspot.co.at

Seminar vom 13.01.2014: über Satire im Radio

Am 13. 01. 2014 fand das Seminar über Satire mit einem Gastvortrag von Roland Knie (Ö1 Legende) statt. Die weisse Eminenz Knie führte uns in die Beginne des Radiokabaretts ein, streifte dabei kurz die Antike um dann bei Tucholsky zu landen. Satire darf nach seiner Definition alles, formuliert Kritisches positiv und sollte auf jeden Fall gegen das Publikum gewandt sein. Mächtiges, Aktuelles, historische Persönlichkeiten der Altag und Medien werden am Horn genommen.
Lukas Tagwerker (FM4 Newcomer) erzählte uns über den Workflow bei „Welt Ahoi!“ und dem Altag eines Witzeschreibers beim Jugendradio.




-